Rehabilitationsvorbereitung/
Verlängerte Rehabilitationsvorbereitung

RVL und verlängerte RVL vermitteln wichtige fachliche und soziale Kompetenzen für die spätere berufliche Rehabilitation. Die Teilnehmer/-innen überprüfen ihre jeweilige Leistungsfähigkeit und erarbeiten bereits vor Beginn ihrer Berufmaßnahme notwendige Lernstrategien. Die Fachkräfte des Bfw unterstützen sie dabei und bieten in kleinen Gruppen individuelle Lernhilfen an. Gut vorbereitet und motiviert gehen die Rehabilitanden anschließend auf die neue Situation zu.

Die Inhalte

Um die Voraussetzungen für ihre Rehabilitationsmaßnahme erfüllen zu können, besuchen die Teilnehmer/-innen einen RVL (3  Monate) oder verlängerten RVL (5 Monate) und erhalten:

  • Grundkenntnisse in Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften
  • berufsbezogenes Fachwissen
  • Hilfen zur Stärkung ihrer sozialen Kompetenzen (z.B. Kommunikations- und Teamfähigkeit)
  • individuelle Lerntechniken und Arbeitsstrategien.

Das Konzept

Das handlungsorientierte Lernkonzept des Bfw stellt den Projektunterricht (PU) in den Mittelpunkt, da PU

  • soziale Wirklichkeit widerspiegelt
  • Umgangs- und Kommunikationsformen aufzeigt
  • eine Form der Arbeitsteilung vorstellt
  • den Teilnehmerlinnen ermöglicht, relevante Bezüge zur späteren Unterrichts- und Arbeitssituation herzustellen.

Die Zielgruppen

Dazu gehören Teilnehmer/-innen, deren schulische Grundkenntnisse aufgefrischt werden müssen. Das gilt insbesondere für die Bereiche

  • Sprache und Mathematik
  • Lernen (z.B. Konzentration, Merkfähigkeit, Lernstrategien)
  • Sozialverhalten (z.B. in Kommunikation, in Gruppen, bei Verantwortungs- und Rollenübernahme) im psychisch-emotionalen Bereich (z.B. Ängste, Depressionen).

Zielsetzung

Nach 3-5 Monaten Rehabilitations-Vorbereitung starten die Teilnehmer/-innen in ihre Umschulungsmaßnahme.